Krankengymnastik

Der Einzelgymnastiktermin beginnt mit der Befunderhebung durch den Therapeuten, um die Behandlung abzustimmen. Die Therapiemethoden wählen wir nach den Erfordernissen Ihrer Erkrankung aus und vermitteln Ihnen auch Übungen für zu Hause. Wir führen die Krankengymnastik auch auf neurophysiologischer Grundlage durch.

Gerätegestützte - Krankengymnastik

Die Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät) ist eine Therapieform, bei der es zu einer sinnvollen Verbindung krankengymnastischer Techniken mit den Erkenntnissen aus Sport- und Trainingswissenschaften kommt. Trainiert wird unter anderem an speziellen medizinischen Trainingsgeräten. Für diese Therapieform halten wir für Sie einen auf KG-Gerät spezialisierten Trainingsraum mit medizinischen Trainingsgeräten vor. Folgende Geräte kommen bei der gerätegestützten Krankengymnastik zum Einsatz:

Durch besondere Qualifikationen sind wir befähigt, Ihnen mit medizinisch-therapeutisches Fachwissen, individuelle und qualitativ hochwertige Betreuung anbieten zu können.

★ Universalzugapparat

★ Funktionsstemme

★ Hintere Rumpfheber

★ Vertikalzugapparat

Leistungen

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie:

Sehen, Tasten und Verstehen

In der Manuellen Therapie beurteilen wir alle an einer Erkrankung beteiligten Nerven, Muskeln und Gelenke.

Zunächst wird ein sogenannter Sichtbefund zur Beurteilung von Statik und Haltung erstellt. Es folgt der Palpationsbefund, bei dem das Gewebe ertastet wird, um betroffene Gewebestrukturen zu erkennen. Zusätzlich prüft der Therapeut die Gelenkmechanik und beurteilt die Muskelfunktionen und die Koordination der Bewegungen.

In der Behandlung will die Manuelle Therapie Schmerzen lindern und das physiologische Zusammenspiel zwischen Gelenken, Muskeln und neutralen Strukturen wieder herstellen. Dazu werden bewegungseingeschränkte Gelenke mobilisiert und instabile Gelenke z.B. durch gezielte Kräftigung stabilisiert.

Dabei kommen sowohl weiche passive, mobilisierende Techniken durch den Therapeuten als auch aktive Übungen des Patienten zur Eigenmobilisation oder Stabilisierung zum Einsatz. Der Patient erhält ein häusliches Übungsprogramm, das die Arbeit des Physiotherapeuten in der Manuellen Therapie unterstütz.

Link wikepedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Manuelle_Therapie)

Manuelle Therapie hilft bei:

Schmerzen, veränderte Beweglichkeit und Kraftverlust deuten auf eine Funktionsstörung des Bewegungsapparates hin. Ob Hexenschuss, Kopfschmerzen oder ein sogenannterTennisellenbogen – hier hilft die Manuelle Therapie ebenso wie bei Bewegungseinschränkungen nach Verletzungen mit langer Ruhigstellung.

Die Manuele Therapie ist eine Methode, die sich mit der Untersuchung und Behandlung von Erkrankungen und Funktionsstörungen des menschlichen Bewegungssystems befasst.

Ziel:

Ziel ist es, Beschwerden wie Schmerzen und Bewegungsstörungen zu lindern, indem nicht nur Symptome behandelt werden. Die Manuelle Therapie will die Ursachen verstehen und daran arbeiten, diese zu beseitigen.

Therapie und Training

Für jeden Patienten wird nach den Erkenntnissen der Trainingswissenschaften ein individueller Trainingsplan erstellt, der sich an seinen individuellen Krankheitsbild und aktuellen Befund orientiert. Training ist die systematische Wiederholung gezielter Muskelanspannung mit dem Ziel der Leistungssteigerung. Die angestrebte therapeutische Wirkung ist eine Verbesserung der

★ Muskelfunktion unter Einschluss der zugehörigen Gelenk- und

Stützgewebes

★ Muskelstruktur bei strukturellen Schädigungen

★ Muskeldurchblutung und Sauerstoffausschöpfung

★ Funktion der Atmungs-, Herz-, Kreislauf- und Stoffwechselsystems

sowie die Automatisierung funktioneller Bewegungsabläufe

Hierbei steht nicht das isolierte Training einzelner Muskeln im Vordergrund, sondern die Erarbeitung funktioneller Bewegungsmuster.

Ziele:

Nach einer gründlichen Befunderhebung erstellt der Therapeut für denPatienten einen individuellen Behandlungsplan. Ziel der Therapie ist dabei insbesondere die Verbesserung/Normalisierung

★ der Muskelkraft

★ Der Kraftausdauer

★ funktioneller Bewegungsabläufe und der alltagsspezifischen

Belastungstoleranz

★ der alltäglichen Fähigkeiten (ATL)

Die Therapie erfolgt in Kleingruppen bis zu drei Personen.

Leistungen

Bobath Therapie

Das Bobath-Konzept:
(Erwachsene & Kinder)

Das Konzept basiert auf der lebenslangen Fähigkeit des zentralen Nervensystems, sich Reizen anzupassen und zu lernen. Es wurde vor über 60 Jahren von dem Ehepaar Berta und Dr. Karel Bobath entwickelt.

Bis heute wird die Bobath-Therapie stetig nach aktuellen, wissenschaftlichen Erkenntnissen weiterentwickelt.

Wichtiger Bestandteil der Behandlung ist es, die Fähigkeiten des Patienten auszuschöpfen und ihn ganzheitlich zu betrachten. Dabei ist der Patient aktiv und lernt so, sein Bewegungsverhalten zu verändern.

Bobath-Therapie:

Die Bobath-Therapie ist ein spezielles Behandlungskonzept für Erwachsene und Kinder mit einer Beeinträchtigung des zentralen Nervensystems. Sie richtet sich an alle Patienten, die Störungen der Motorik, Wahrnehmung oder des Gleichgewichts zeigen.

Ziele:

Ziel der Behandlung ist, eine bessere Kontrolle über alltägliche Bewegungen zu ermöglichen und eine größtmögliche Selbständigkeit des Patienten wieder herzustellen.

Wer verordnet die Bobath-Therapie?

Der behandelnde Hausarzt, Neurologe oder Internist stellt die Diagnose, legt das Behandlungsziel fest und kann dann eine Heilmittelverordnung für „Krankengymnastik nach Bobath“ ausstellen.

Bobath hilft:

★ nach einem Schlaganfall
★ nach Schädelhirntrauma oder Hirnblutung
★ bei Multipler Sklerose
★ bei Morbus Parkinson
★ bei anderen neurologischen und neuromuskulären Erkrankungen

Zur Behandlung gehört u. a.:

★ gelähmte Körperabschnitte zu stimulieren und zu kräftigen
★ Muskelspannungen zu regulieren und Folgeschäden wie Steifigkeiten zu vermeiden

★ das Bewegungsgefühl positiv zu beeinflussen
★ die in der Therapie erarbeiteten Bewegungen für Alltagshandlungen nutzbar zu machen
★ den Angehörigen Anleitung zur Hilfestellung zu geben
★ Hilfsmittelempfehlungen zu geben

Manuelle Lymphdrainage

Was ist manuelle Lymphdrainage (MLD)?

Sie ist eine Form der physikalischen Therapien und dient vor allem als Ödem- und

Entspannungstherapie ödematöser Körperregionen, wie Extremitäten (Beine/Arme) und auch des Körperstammes, welche nach Operationen oder nach einem Trauma entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung verschrieben.

Die Massage beeinflusst Muskulatur, Haut und Bindegewebe: Ihre Wirkung erstreckt sich von der behandelten Körperstelle bis über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Wärmeanwendungen

Fangopackungen, Rotlicht und heiße Rolle sind zu empfehlende Maßnahmen und sollten ergänzend, z.B. bei Rückenschmerzen, Verspannungen etc., angewendet werden.

Kälteanwendungen

Ebenfalls sind Kälteanwendungen gute und zu empfehlende Maßnahmen bei Schwellungen nach Operationen oder Verletzungen.

Medizinisches Tapen

Bestimmt haben Sie bei der letzten WM oder einer anderen Sportveranstaltung, den ein oder anderen Profisportler mit diesen „bunten Streifen“ am Körper gesehen. Aber nicht nur im Profisport, erfreut sich das Tape einer immer größeren Beliebtheit, sondern auch in der Physiotherapie. Das Tapen ist eine ergänzende Methode, um Schmerzen entgegen zu wirken.

Wie das funktioniert?
Die Tapes werden exakt zum Muskelverlauf bzw. Sehnenverlauf geklebt und verbessern Blut- und Lymphzirkulation. Das Gewebe unter dem Band wird wellenförmig angehoben und Hautrezeptoren werden stimuliert.

Kälteanwendungen

Die Massage beeinflusst Muskulatur, Haut und Bindegewebe: Ihre Wirkung erstreckt sich von der behandelten Körperstelle bis über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein.

Heilpraktikerleistungen

Wir sind befähigt Diagnosen zu stellen, nachdem wir Sie gründlich untersucht und eine Anamnese angefertigt haben. Das heißt für Sie, dass Sie nicht von der Verschreibungsbereitschaft des Arztes abhängig sind. Wir erstellen Ihnen direkt bei uns Ihre Verordnung um Ihnen auch so die größtmögliche Unterstützung für Ihre Gesundheit geben zu können. Wenn Sie Heilpraktiker Leistungen mitversichert haben, bekommen Sie i.d.R. 80% der Kosten für Ihre Behandlung von Ihrer Kasse zurückerstattet. Kommen Sie zu uns und lassen Sie sich beraten! Auch telefonisch stehen wir Ihnen gerne für Fragen und weitere Informationen zur Verfügung.

Teilen: